02.04.20, Das Gefühl für die Natur – Alexander von Humboldt und seine Zeit

Abend im Rahmen des Wackersdorf-Treffs

Do 02.04.20, 19.00 – 21.00 Uhr
Referent: Karl Kirch, Amberg
Evangelisches Bildungswerk Oberpfalz

Im „Humboldt-Jahr“ 2019 – 250 Jahre nach der Geburt Alexanders von Humboldts – erinnerte man sich wieder einmal an den wohl weltweit bekanntesten deutschen Naturforscher. Als junger preußischer Bergassessor war er 1792 nach Oberfranken gekommen, um den dortigen alten Bergbau wieder zu beleben und neu aufzubauen. Er blieb dort bis 1797, um bald darauf als unabhängiger Forscher sich auf seine große Amerikareise vorzubereiten.

Die Untersuchungen, Fragestellungen und Forschungsmethoden, mit denen er sich in Franken beschäftigt hatte, baute er weiter aus und ließen ihn zum „Entdecker der Natur“ und zum global denkenden ersten Ökologen werden. Humboldt wurde zum Begründer neuer Naturwissenschaften wie der Geologie, Klimatologie, der Geografie und Biologie. Er gilt als einer der letzten Universalgelehrten. Sein Blick auf den Zusammenhang von allem in der Natur fehlt uns heute. Vielleicht hilft die Erinnerung an ihn, diesen Zusammenhang wieder deutlicher zu sehen und nachhaltiger mit der Natur umzugehen.

Der Abend beginnt wie immer um 19:00 Uhr mit einem gemeinsamen Abendessen.